Wie fair war der Handel des mittelalterlichen Hansebundes?

Vortrag von Prof. Dr. Harm von Seggern,
Historiker, Christian-Albrechts Universität zu Kiel

anschließend Diskussion der Frage:
Wie fair können die Hansetage und Hansestädte der Neuzeit sein?

Samstag, den 21.05.2016, 15:00 Uhr, Europäisches Hansemuseum Lübeck

Auf dem 34. Internationalen Hansetag 2014 in Lübeck hat der Faire Handel erstmals eine wichtige Rolle bei dem internationalen Städtebund „Die Hanse“ eingenommen.

Die Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Lübeck konnte viele der ca. 500.000 Gäste des Hansetages auf dem „Fair-Bio-Regional-Markt“, bei Vorträgen und Workshops informieren und sensibilisieren, allein ca. 1000 Besucher beim „Freiluft-Hansebrunch“. Auch hatten 230 Lübecker Familien Gäste zu einem fairen Kaffee zu sich nach Hause eingeladen und bei allen offiziellen Veranstaltungen im Rathaus und der Musik- und Kongresshalle wurden Getränke aus fairem Handel ausgeschenkt.

Auch die Gremien der Hanse haben die Bedeutung des Themas erkannt. So hat sich das Präsidium für die Förderung der Fairtrade-Towns-Kampagne ausgesprochen und auch die Delegiertenversammlung hat beschlossen, dass der Faire Handel auf der Agenda eines jeden Hansetages stehen soll.

Zusammen mit dem Hansebüro, der YouthHansa, den Städten Hamburg, Rostock, Neuss u.a. bemüht sich die Steuerungsgruppe jetzt, auch mit Unterstützung von „Engagement Global-SKEW“ und „TransFair“ darum, dass die besagten Beschlüsse schnell umgesetzt werden.

Demnach liegt es nahe auch einmal nachzufragen: Wie fair war eigentlich der Handel des mittelalterlichen Hansebundes?

Die Steuerungsgruppe konnte Prof. Harm von Seggern gewinnen, jenen Vortrag, der schon 2014 auf dem 34. Hansetag begeisterte, während des in Lübeck stattfindenden Hanse-Kultur-Festivals erneut zu halten und lädt dazu herzlich ein.

Der Vortrag stellt anschaulich die wirtschaftsethischen Fragen jener Zeit dar. Gab es im Spätmittelalter Formen der Ausbeutung, Kinder- oder Sklavenarbeit? Spielte dies innerhalb der Hanse eine Rolle? Wie stellten sich die Produktionsbedingungen im städtischen und ländlichen Handwerk dar? Gab es im Mittelalter überhaupt eine Wirtschaftsethik, die man als Vorläufer des sozial gerechten, Fairen Handels der heutigen Zeit betrachten kann?

Im Anschluss an den Vortrag bleibt noch Zeit zum Gespräch, für Hinweise, wie die gefassten Beschlüsse umgesetzt werden können, und zur Diskussion der Frage:

Wie fair können die Hansetage und Hansestädte der Neuzeit sein?

Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich.

Dreißig Jahre Lübecker Weltladen

„Open House“ zum 30. Geburtstag des Weltladens Lübeck:
Importeure des Fairen Handels stellen sich vor.
Am Samstag, 16.4.2016, 11 – 17 Uhr, Hüxstraße 83-85, Lübeck, Eintritt frei

Anlässlich des 30jährigen Bestehens des Lübecker Weltladens stellen sich ver- schiedene Importorganisationen in einer „Open House“- Messe vor. Besucher kommen mit den Fairtrade Fachleuten ins Gespräch über Wege und Hintergründe des Fairen Handels.
Die Importeure und Lieferanten im Fairen Handel stehen in engem Kontakt mit den Produzenten in den Ländern der südlichen Welthalbkugel und können von Erfolgsge-schichten und Schwierigkeiten des Fairen Handels in Deutschland berichten.
Welche Auswirkungen haben Fairtrade Ver- marktungswege auf die Produzenten? Wie wird Kontrolle ausgeübt? Wie setzen sich Mischprodukte zusammen? Austausch, Probieren, Anfassen, Kennenlernen – das wird möglich an diesem Festtag anlässlich des 30. Geburtstages des Weltladens Lübeck.
Weltladen Open House Flyer

Ethletics gewinnt FAIRTRADE- Award

Hervorgehoben

Für sein „herausragendes Engagement für den Fairen Handel“ ist das Lübecker Unternehmen Ethletic am 3. März 2016 in Berlin mit dem Fairtrade-Award  in der Kategorie Hersteller ausgezeichnet worden. Das gesamte Turnschuh-Sortiment der Lübecker wird unter fairen Bedingungen umweltschonend produziert.

Die Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Lübeck gratuliert herzlich zu diesem Anlass.
Bei der von Anke Engelke moderierten Gala im Hotel Ellington nahmen Geschäftsführer Marc Solterbeck und Designerin Johanna Balzer den Preis von Schauspieler Joachim Król entgegen.

„Ethletic leistet beispielhafte Arbeit für Fairtrade in Deutschland“, so die Begründung der TransFair-Jury. Das Unternehmen zeige, dass sich  wirtschaftlicher Erfolg mit sozialer Verantwortung verknüpfen lasse.

Für die Sneakers wird Biobaumwolle einer Kleinbauernkooperative in Indien verwendet

Weiterlesen

Nepal – ein Jahr nach dem Erdbeben

Nepal nach dem Erdbeben

Das höchste Land der Erde hat eine der ärmsten
Bevölkerungen. Wie sieht es nach dem Erdbeben im April und Mai 2015 in Nepal aus? Und was kann der Faire Handel beim Wiederaufbau leisten?
Christiane Claren vom Nepal-Fairhandelsimporteur Akar berichtet über die Situation in Nepal, von Brennstoffmangel, Klangschalen und Filzerinnen.

Weltladen Lübeck, Freitag, 19.2.2016, 19:30 Uhr
Hüxstraße 83-85, Lübeck

Eintritt frei.

Und eine weitere Veranstaltung des Lübecker Weltladen e.V.:

Welche Klangschale passt zu mir?’
Samstag, 20.2.2016, 11:00 – 16:00 Uhr
Individuelle Klangschalen-Beratung für Interessierte durch Christiane Claren,
Fairhandelsimporteur AKAR.

 

Fairtrade zum Greifen nah

Fairtrade zum Greifen nah – Lieferanten des Fairen Handels stellen sich vor,
am Samstag, 16.4.2016
11.00 – 16:00 Uhr,
Weltladen Lübeck, Hüxstraße 83-85

Anlässlich des 30jährigen Bestehens des Lübecker Weltladens stellen sich verschiedene Importorganisationen in einer „Open House“-Messe vor.

Besucher kommen mit den Fairtrade Fachleuten ins Gespräch über Wege und Hinter-gründe des Fairen Handels.

Die Importeure und Lieferanten im Fairen Handel stehen in engem Kontakt mit den Produzenten in den “Entwicklungsländern” und können berichten von Erfolgs-geschichten und Schwierigkeiten des Fairen Handels in Deutschland. Welche Auswirkungen haben fairtrade Vermarktungswege für die Produzenten? Wie wird Kontrolle ausgeübt? Wie setzen sich Mischprodukte zusammen? Austausch, Probieren, Anfassen, Kennenlernen – das wird möglich an diesem ganz besonderen Vormittag anlässlich des 30-Geburtstages des Weltladen Lübeck.

Fair-Laufen in Lübeck

Hervorgehoben

Der erste Stadtplan, um sich zu „fair-laufen“, ist von der Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Lübeck zum Jahresbeginn aktualisiert worden:

In die vierte Auflage konnten weitere Unterstützer des Fairen Handels auf- genommen werden. Insgesamt sind nun über 90 Unternehmen innerhalb Lübecks enthalten, die mindestens zwei Fairtrade Produkte anbieten.

Weiterlesen

„ Faire Hanse(-städte) – Faire Hansetage!” Vernetzungstreffen von Hanseaten mit Akteuren des Fairen Handels

Die Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Lübeck und Engagement Global/ Servicestelle Kommunen in der Einen Welt laden ein zum Vernetzungstreffen von Hanseaten mit Akteuren des Fairen Handels in Verbindung mit dem Netzwerk21-Kongress in Lübeck,
am Dienstag, den 03.11.2015, von 13:00-18:15 Uhr,
im Europäischen Hansemuseum, An der Untertrave 1, 23552 Lübeck


Faire Hanse(-städte) – Faire Hansetage!
Moderation: Michael Marwede,
Engagement Global/Servicestelle Kommunen in der Eine Welt

Ziel ist Erarbeitung von Strategien, Maßnahmen und Aktionen zur Umsetzung

1. der Empfehlung des Präsidium des Hansebundes vom November 2013
(siehe unten a))
und
2. der Delegiertenversammlung des Hansetages in Viljandi von Juni 2015

(siehe unten b))

Die Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Lübeck sieht insbesondere in dem 1. Beschluss großes Potential zur Förderung des Fairen Handels, weil z. B. von den 103 Hansestädten in Deutschland erst ca 35 als Fairtrade-Stadt ausgezeichnet wurden, von den Hansestädten in den anderen Ländern noch deutlich weniger.

Dieses Potential soll durch das Vernetzungstreffenn weiter gehoben werden.

Akteure des Fairen Handels in den Hansestädten werden über TransFair, das Forum Fairer Handel, den Weltladendachverband, die gepa, el puente, DWP usw, sowie die Eine Welt Landesnetzwerke (ggf. auch über die entsprechenden Strukturen des Fairen Handels in den betreffenden anderen Ländern) eingeladen, die TeilnehmerInnen des Netzerk21Kongresses auf den üblichen Wegen.

Ablauf des Treffens: Weiterlesen

FAIR-BIO-REGIONAL Markt zum Erntedank

Hervorgehoben

Am Sonntag, den 4. Oktober 2015 (Erntedanktag), veranstaltete die Steuerungs-gruppe den FAIR-BIO-REGIONAL Markt am Lübecker Klingenberg. Viele Stände lockten zahlreiche Menschen an, um sich über fairen Handel zu informieren und Pro- dukte zu probieren.

So berichteten die Lübecker Nachrichten am 6. Oktober 2015:

 

 

 

 

 

Und hier einige der Akteure:

Lübeck feiert Erntedank. Wir machen mit!

Am Sonntag, den 4. Oktober 2015 (Erntedanktag), von 13-18 Uhr am Klingenberg, Lübeck
Die Steuerungsgruppe lädt Lübecker und Touristinnen zum Probieren und Sich-Informieren ein.

Am Erntedanktag möchten wir die Menschen in den Mittelpunkt stellen und ihnen danken, die – oft sehr weit entfernt von uns – für uns Nahrungsmittel produzieren – häufig unter ausbeuterischen Arbeits- und miserablen Lebensbedingungen.
Gleichzeitig möchten wir aber an diesem verkaufsoffenen Sonntag die Besucherinnen und Besucher unseres Marktes auch anregen, über ihr Einkaufsverhalten und den herrschenden Konsumismus nachzudenken.
Als Teil einer zukunftsfähigen Wirtschafts- und Lebensweise wird der Faire Handel vorgestellt.
Mit einem Stand sind vertreten:
• Landwege: Cashew – vorgeführt werden die einzelnen Schritte bei der Verarbeitung
• Weltladen: Fairtrade Gewürze werden vorgestellt und verkostet.
• ONE -Fairtrade & Kaffeerösterei : Kaffeeanbau und -rösten- Hintergrundinformationen und Kaffeerösten live;
• Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Lübeck: Informationen zu Fairem und unfairen Handel; Orte des Fairen Handels in Lübeck;
• Kampagne „MAKE CHOCOLATE FAIR“: Informationen zu Anbau und Vermarktung von Kakao; Kinderarbeit bei der Ernte; Ausmalaktion für Kinder;
• Bio-Konditorei Gaumenfreude: Leckere bio Kuchen
• Wildes Grün: Regionale Küche
• Kunterbuntes Mietfach: Kunsthandwerk von regionalen Künstlern. Immer mehr Roh- stoffe kommen aus nachhaltigem Anbau.
• Vegetable: Veganes & vegetarisches Fingerfood – bio, regional und Fair Trade.

Mit finanzieller Unterstützung des BMZ
(Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammen-arbeit und Entwicklung)