Treffen der Lübecker Initiative Lieferkettengesetz (LILi)

„Gegen Gewinne ohne Gewissen hilft nur noch ein gesetzlicher Rahmen“
Die Initiative Lieferkettengesetz ist seit Ende Februar auch in Lübeck aktiv und sucht weitere Unterstützung. Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 11.3., 19 Uhr im Museum für Natur und Umwelt statt. Interessierte sind herzlich willkommen.

Die bundesweite Initiative Lieferkettengesetz fordert die Bundesregierung in einer Petition dazu auf, endlich – wie in Frankreich und den Niederlanden bereits geschehen, ein verbindliches Lieferkettengesetz einzuführen. Damit wären Unternehmen verpflichtet, die Wertschöpfungskette ihrer Produkte offenzulegen und darzulegen, ob bei der Produktion von Handelsgütern oder beim Abbau von Rohstoffen internationale Menschenrechte eingehalten werden, Kinderarbeit ausgeschlossen wird und keine Naturzerstörungen einhergehen, wie zum Beispiel für die Produktion von Palmöl riesige Flächen Regenwälder abgeholzt oder abgebrannt werden.

Auch in Lübeck hat sich eine Initiative gegründet, die sich für ein Lieferkettengesetz stark macht

Auf Einladung der Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Lübeck und des BUND hat sich Ende Februar die Lübecker Initiative Lieferkettengesetz (LILi) gegründet. Mit dabei sind bereits zahlreiche Lübecker Organisationen. In den kommenden Monaten soll durch Aktionen, Unterschriftensammlungen und Filmvorführungen darauf aufmerksam gemacht werden, dass es nicht ausreicht, die Verantwortung auf die Menschen als Konsument*innen zu schieben. Um zu erreichen, dass gewissenlose deutsche Unternehmen in Verantwortung und Haftung genommen werden, wenn sie gegen die Menschrechte verstoßen und die Zerstörung der Natur vorantreiben, braucht es eine klare Gesetzgebung.
Am Mittwoch, 11.03., um 19 Uhr findet das nächste Treffen der Initiative LILi im Gruppenraum des Museum für Natur und Umwelt statt.
Interessierte und Menschen, die die Initiative unterstützen möchten, sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen gibt es hier: www.lieferkettengesetz.de

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.